Lifestyle | September 2, 2014

NEW YORK ON A BUDGET

www.thelifbissue.com

Soho
(Photo: newyorkpixels.com)

www.thelifbissue.com

Lincoln Center
(Photo: inhalemag.com)

 

Only 2 more days, then it starts all over again: New York Fashion Week! From September 4th to 11th all eyes are focussed on fashion in the city that never sleeps, even more than usually. So far, I was lucky enough to visit New York 4 times and love the city and its hustle and bustle. And still there’s so much for me to discover. During my last visit I fell in love with Soho with its cobbled streets and beautiful historic buildings and I’d love to explore this part of the city in depth.

 

For those who haven’t got a ticket to any of the fashion shows, don’t worry. It’s great fun to just breathe in the atmosphere or visit the odd pop-up store. And apart from that it’s a great tip to hang around Lincoln Center and watch the guests with an invitation to the fashion shows close-up as well as their outfits.

 

Surely New York is not a cheap place to be and there are no limits when it comes to how much you want to spend for a hotel. I have some tips on how you can visit the city on a relatively small budget. And this doesn’t mean cheap because staying in New York at a ridiculous small price, you would certainly have to take into account that rooms will be dirty and hotels badly situated. Almost always you have to accept small rooms, space in New York is just expensive. Still, there are some ways to spend a nice time, feel good and pay a reasonable price for your stay.

 

I can totally recommend to register with Airbnb. Airbnb is a platform through which you can find private accommodation or offer accommodation. It can be a house, a completely furnished flat or a room. Everything is available from simple to luxurious. We booked our last Paris accommodation via Airbnb and were really happy with it. I booked the next accommodation for our visit to Paris this month through them again. 

 

3 years ago Joerg and I stayed at The Algonquin Hotel, a beautiful hotel which has become even more special to me since I read Grace Coddington’s biography ‘Grace‘ (an icon, a former model and creative director of American Vogue) who used to stay there. But honestly you don’t have to spend that much money. A great option would be The Jane which has a top location between the Meatpacking District and Greenwich Village. The rooms are tiny but there’s plenty of charm and character.  

 

Even more affordable is the Carlton Arms; the rates are low and the hotel is quite funny. A little eccentric, every room has been designed by a different artist. There’s free Wifi and the location is really terrific – the beautiful flatiron buidling, the Empire State Building or Macy’s, everything’s nearby.

 

www.thelifbissue.com

Flatiron Buidling
(Photo: michaelminn.net)

 

My last tip is The Bed and Breakfast on Central Park. Situated in Harlem and just one block from Central Park, you can do no wrong with this accommocation. You can easily walk to the metro station and there’s free Wifi too. Actually is there anything more to ask for?

 

Last but not least I want to mention 2 of my favourite New York bloggers – I love Kat’s blog from ‘With love from Kat‘; she has great style, takes beautiful photos and brings across the New York vibe. Then there’s Heather Clawson from ‘Habitually Chic‘ – a New York designer and author who just spent 3 months in Paris to work on her next book. It’s just so much fun to follow both ladies on Instagram too. Sigh, I’d love to be in New York now…

 
 
 

Noch 2 Tage und dann ist es wieder soweit: Die New York Fashion Week startet! Vom 4. bis 11. September dreht sich in der Stadt, die niemals schläft, noch mehr als sonst alles um Mode. Schon vier Mal war ich in New York und liebe diese Stadt und ihr Treiben. Und es gibt für mich immer noch so vieles, was ich noch nicht gesehen habe. Soho hat es mir bei meinem letzten Besuch besonders angetan mit den gepflasterten Straßen und seinen wunderschönen historischen Gebäuden und diesen Stadtteil möchte ich noch mehr erkunden.

 

Selbst wer kein Ticket zu einer Fashion Show in der Stadt bekommt, es macht einfach Spaß, die Atmosphäre zu atmen oder den ein oder anderen Pop-Up Store zu besuchen. Ganz abgesehen davon, sich zum Beispiel am Lincoln Center herumzutreiben, um all die geladenen Gäste, die die Shows besuchen, aus nächster Nähe zu sehen, inklusive deren Outfits natürlich. 

 

New York ist ja bekanntlich kein günstiges Pflaster und die Grenzen, was man für eine Unterkunft ausgeben möchte, sind nach oben offen. Hier ein paar Tipps, wie man die Stadt relativ günstig besuchen kann. Günstig soll hier nicht billig meinen, denn zu einem Spottpreis in New York zu wohnen ist fast nicht möglich, es sei denn, man akzeptiert mangelnde Hygiene und eine gruselige Lage. Kleine Zimmer muss man fast immer hinnehmen, Raum in New York ist nun mal teuer. Aber es gibt ein paar Möglichkeiten, eine schöne Zeit zu verbringen, sich wohl zu fühlen und dafür einen angemessenen Betrag zu zahlen.

 

Was ich absolut empfehlen kann ist, sich bei Airbnb zu registrieren. Airbnb ist eine Plattform, über die man eine Privatunterkunft finden kann oder auch selbst eine Unterkunft anbietet. Das kann ein Haus sein, eine komplett eingerichtete Wohnung oder ein freies Zimmer. Von schlicht bis luxuriös ist alles zu haben. Wir haben unsere letzte Parisreise über Airbnb gebucht und super Erfahrungen damit gemacht. Und auch für unseren nächsten Besuch in Paris diesen Monat haben wir unsere Unterkunft wieder darüber gebucht. 

 

Vor 3 Jahren haben Jörg und ich im Algonquin Hotel übernachtet, ein wunderschönes Hotel, das für mich noch besonderer wurde, als ich die Biografie von Grace Coddington ‘Grace‘ (Kultfigur, früheres Model und Creative Direktor der American Vogue) gelesen habe, die damals dort immer übernachtet hat. Aber ganz ehrlich, man muss nicht so viel Geld ausgeben. Eine gute Alternative ist z. B. das Hotel The Jane mit einer tollen Lage zwischen dem Meatpacking District und Greenwich Village. Die Zimmer sind winzig, dafür gibt es viel Charme und Charakter.

 

Noch günstiger ist das Carlton Arms; hier kann man ziemlich günstig in einem witzigen Hotel übernachten. Jedes Zimmer wurde von einem Künstler individuell gestaltet. Etwas schrullig aber mit freiem WiFi und einer guten Lage – das schöne Flatiron Buidling, das Empire State Building, Macy’s, alles ist ganz in der Nähe. 

 

Als letzten Tipp habe ich das The Bed and Breakfast on Central Park. Im Stadtteil Harlem und nur einen Block vom Central Park gelegen, kann man mit dieser Unterkunft sicherlich nichts verkehrt machen. Die U-Bahn ist fußläufig zu erreichen und auch hier hat man freies WiFi. Was möchte man mehr?

 

Und zum Schluss noch 2 meiner New York-Lieblingsblogger – Ich liebe Kat’s Blog von ‘With love from Kat‘; sie hat einen tollen Stil, macht tolle Fotos und lässt einen den New York Vibe spüren. Dann ist da noch Heather Clawson von Habitually Chic – eine New York Designerin und Autorin, die gerade 3 Monate in Paris verbracht hat, um an ihrem nächsten Buch zu arbeiten. Es ist eine wahre Freude, sowohl Kat als auch Heather auch auf Instagram zu folgen. Ach man, ich wär’ jetzt gern in New York…

 

 

 

Comments

Jade

Ooh this was a great read, I’d absolutely LOVE to go to New York one day!

Jade x
jadethejourno.blogspot.co.uk ♡

Reply

Leave a Comment